Zwei Schülerinnen sind mit der App "Unsichtbare Orte" in Frankfurt unterwegs

Unsere App "Unsichtbare Orte"

Auf Spurensuche in Frankfurt

Frankfurt erzählt Geschichten. Der Stadtraum ist geprägt von Gedenkstätten, Denkmälern, Stolpersteinen und Erinnerungsorten, die Geschichten der Vergangenheit sichtbar machen. "Unsichtbare Orte" ist hingegen ein virtueller Stadtführer, der diese sichtbaren Orte um unsichtbare Erinnerungen an die Geschichte nach 1945 ergänzt. Im Mittelpunkt stehen dabei die Erzählungen von Migrant*innen in Frankfurt.

Kartenansicht aus der App "Unsichtbare Orte"
Mit der App "Unsichtbare Orte" geht es auf Spurensuche zu Orten der Migrationsgeschichte in Frankfurt.

Die App führt die Nutzer*innen auf Spurensuche in Frankfurt. Zu entdecken gibt es jede Menge: Geschichten von jüdischen Fußball-Clubs in Zeilsheim, griechischen Pelzhändlern im Bahnhofsviertel und türkischen Restaurants im Ostend. „Unsichtbare Orte“ zeigt, wo sich die Erinnerungen von Jüdinnen und Juden mit den Geschichten der griechischen, spanischen, türkischen und italienischen Communities überschneiden, an welchen Orten sich ihr Alltag abspielte und wie die Stadt nach 1945 zu einer „Stadt der Vielfalt“ wurde.

Essen, Liebe, Bildung, Arbeit

Verschiedene Themenspuren laden dazu ein, Alltagsgeschichten an bisher unsichtbaren Orten zu entdecken und mit neuen Bildern zu illustrieren. Über Instagram lassen sich an Ort und Stelle eigene Fotos und Stories in die App laden und mit anderen Nutzer*innen teilen.

Auf Spurensuche: Allein oder zusammen?

Lehrerfortbildung zur Integration der App in den Schulunterricht

Wir bieten Workshops und Führungen zu „Unsichtbare Orte“ an. Ob als Schulklasse, im Verein, der Jugendgruppe oder im Hort: In unserem Workshop erkunden wir die unbekannten Seiten Frankfurts und gehen der Frage nach, was Vielfalt und Gemeinschaft bedeuten. Jetzt Workshop buchen.

Wer die App lieber alleine nutzen möchte, kann „Unsichtbare Orte“ auch im Alleingang in der eigenen Nachbarschaft entdecken oder die App auf einen Spaziergang durch die Stadt mitnehmen.

Jetzt kostenlos downloaden

„Unsichtbare Orte“ steht kostenlos im Appstore und Playstore zum Download zur Verfügung.

Die App "Unsichtbare Orte" ist ein digitales Vermittlungsprogramm des Jüdischen Museums Frankfurt und in Kooperation mit dem Historischen Museum Frankfurt entstanden. „Unsichtbare Orte“ wurde gefördert von experimente#digital – einer Kulturinitiative der Aventis Foundation, der Ursula Ströher Stiftung und museOn.