Blick in die Ausstellung: Hoffaktoren © Atelier Markgraph, Frankfurt am Main
Rückblick

Juden. Geld.

Eine Vorstellung / 25.04.2013 - 06.10.2013

Die Ausstellung widmet sich der oft als selbstverständlich angenommenen Verbindung von Reichtum und Judentum und untersucht ihre historischen Hintergründe und fiktionalen Auswüchse. So werden mittelalterliche Geldverleiher, Hoffaktoren, frühe Bankiers und Theoretiker des Kapitalismus vorgestellt, die wiederum die theatralische Bilderwelt inspiriert haben. Das Bild der „reichen Juden“beeinflusst unser Verständnis von Judentum und Ökonomie noch heute.

Die Figur des Shylock aus Shakespeares „Kaufmann von Venedig“ und die des Nathan aus Lessings „Nathan der Weise“ scheinen einander diametral entgegengesetzt: Shylock repräsentiert den bösen, Nathan den guten Juden. Aber beiden ist auch etwas gemeinsam: Sie sind reich.

Zur Ausstellung ist ein Begleitbuch erschienen. Das umfangreiche Begleitprogrammprogramm finden Sie in der Rubrik Veranstaltungen. Mit dem kostenlosen Audioguide führt Sie die Kuratorin Liliane Weissberg durch die Ausstellung und erläutert in jeder Station den historischen Zusammenhang und ihre leitenden Ideen für die Präsentation. Den Audioguide, der durch die großzügige Unterstützung der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Jüdischen Museums ermöglicht wurde, gibt es wahlweise in deutscher oder englischer Sprache.

Gefördert durch die Deutsche Bank

Ausstellungsort:
Jüdisches Museum Frankfurt

Heute geschlossen

  • Eintrittspreise noch offen

Link zum Standort Link zum Standort

Untermainkai 14, 60311 Frankfurt am Main

Routenplaner