Porträt Erich Fromm (1900-1980); © Jüdisches Museum Frankfurt.
Rückblick

Erich Fromm

Ausstellung zu Leben und Werk aus Anlass des 100. Geburtstags / 24.03.2000 - 21.05.2000

Millionen Menschen weltweit ist Erich Fromm (1900–1980) durch seine Bücher Die Kunst des Liebens und Haben oder Sein bekannt geworden. Die Weltauflage seiner insgesamt an die 40 Bücher wird auf über 50 Millionen Exemplare geschätzt. Am 23. März wäre der 1900 in Frankfurt am Main geborene Sozialpsychologe und Humanist einhundert Jahre alt geworden.

Fromm stammte aus einer jüdischen Familie, besuchte in Frankfurt das Gymnasium und gehörte hier zu den Mitbegründern des „Jüdischen Lehrhauses”. Nach seiner Heidelberger Promotion in Soziologie (bei Alfred Weber) und der Ausbildung zum Psychoanalytiker wurde er Mitarbeiter am Frankfurter „Institut für Sozialforschung”. 1934 emigrierte er in die USA, wo er nach Freud und Jung zum wichtigsten Vertreter der Psychoanalyse wurde.

Zwischen 1950 und 1974 lebte Fromm in Mexiko; die Vereinigten Staaten blieben aber der Schwerpunkt seines Wirkens als Psychotherapeut, humanistischer Gesellschaftskritiker und Psychoanalytiker der Politik. Seinen Lebensabend verbrachte er im schweizerischen Locarno, wo er am 18. März 1980 starb. Sein erstes Buch, Die Furcht vor der Freiheit, machte Fromm 1941 schlagartig bekannt. Fünfzehn Jahre später folgte Die Kunst des Liebens, das mittlerweile in etwa 40 Sprachen übersetzt ist. Sein Alterswerk, Haben oder Sein, wurde vor allem in Deutschland und in Italien zum Kultbuch. Seine Schriften dokumentieren auf eindrückliche Weise nicht nur Fromms Gesellschaftskritik, sondern auch seinen unerschütterlichen Glauben an den Menschen und an die Kraft der Liebe.

Die „Internationale ERICH FROMM Gesellschaft”, Tübingen, und das Jüdische Museum Frankfurt würdigen Erich Fromm an seinem hundertsten Geburtstag mit einem Festakt und präsentieren eine Ausstellung zu Leben und Werk, die in Fotos und Dokumenten vor allem auf seine frühen Jahre in Frankfurt und Heidelberg eingeht.

Begleitbuch zur Ausstellung ist die bei der Deutschen Verlags-Anstalt erschienene Bildbiografie Erich Fromm – Liebe zum Leben von Rainer Funk.

Aus Anlass des 100. Geburtstages haben der Deutsche Taschenbuch Verlag und die Deutsche Verlags-Anstalt eine um die nachgelassenen Schriften erweiterte Erich Fromm Gesamtausgabe in zwölf Bänden herausgebracht.

Ausstellungsort:
Museum Judengasse Frankfurt

Heute geöffnet: 10:00 – 20:00

  • Erwachsene
    6€
  • Ermäßigt
    3€
  • Mitglieder des Fördervereins
    Frei
  • Kinder / Jugendliche unter 18 Jahren
    Frei
  • Am letzten Samstag des Monats
    Frei
  • Inhaber Frankfurt Pass / Kulturpass
    1€
Link zum Standort Link zum Standort

Battonnstrasse 47, 60311 Frankfurt am Main

Routenplaner