Blick auf das Stadtwerkegebäude mit dem Museum Judengasse im Untergeschoss
Rückblick

Die Juden von Griechenland

2.300 Jahre Geschichte und Tradition / 14.09.2001 - 11.11.2001

Im Rahmen des Programms „Griechenland – Gastland der 53. Frankfurter Buchmesse” ist das Jüdische Museum Griechenlands zu Gast im Jüdischen Museum Frankfurt, und zwar in der Börnegalerie im Museum Judengasse, dem zweiten Standort des Jüdischen Museums.

Griechenland, wo die ältesten jüdischen Gemeinden Europas lagen, ist für das jüdische Volk das Eingangstor nach Europa. Dem Besucher werden beide jüdische Traditionen nahe gebracht, die hier blühten. Das ist einmal die ältere Tradition der Griechisch sprechenden Romanioten, zum anderen die Tradition der Spanisch sprechenden Sephardim, die von der iberischen Halbinsel hauptsächlich im späten 15. Jahrhundert nach Griechenland zuwanderten. Neben der Geschichte behandelt die Ausstellung die religiösen Traditionen, die synagogale Architektur, das Alltagsleben, die Kleidung, die häusliche Religiosität, die Gemeindeorganisation, das Berufsleben, die Erziehung, die Sprache sowie Kunst und Literatur.

Mehr als 50 Originale aus der Sammlung des Athener Museums, von denen ein bedeutender Teil zuvor nie öffentlich ausgestellt war, schaffen ein faszinierendes Bild dieser einzigartigen mediterranen Tradition. Ergänzt werden sie von zahlreichen Fotografien aus dem Museumsarchiv, Karten, Skizzen, Reproduktionen und Kopien, einer Diaprojektion wie auch von sorgfältig ausgewählter Musik und anderen Höreindrücken.

Ausstellungsort:
Museum Judengasse Frankfurt

Heute geöffnet: 10:00 – 18:00

  • Erwachsene
    6€
  • Ermäßigt
    3€
  • Kinder / Jugendliche unter 18 Jahren
    Frei
  • Am letzten Samstag des Monats
    Frei
  • Inhaber Frankfurt Pass / Kulturpass
    1€
Link zum Standort Link zum Standort

Battonnstrasse 47, 60311 Frankfurt am Main

Routenplaner