Ostend – Blick in ein jüdisches Viertel

Schulklassen-Führung durch die Ausstellung im Hochbunker an der Friedberger Anlage

Blick in die Ausstellung "Ostend - Blick in ein Jüdisches Viertel"
Blick in die Ausstellung "Ostend - Blick in ein Jüdisches Viertel"

Seit dem 19. Jahrhundert lebten im Frankfurter Ostend liberale, konservative und orthodoxe Juden sowie in den 1880er-Jahren eingewanderte Juden aus Osteuropa. Ihre unterschiedlichen Traditionen und religiösen Bräuche prägten den Alltag und das Stadtbild. Die AUsstellung in einem Hochbunker aus dem Zweiten Weltkrieg erinnert an das jüdische Alltagsleben im Frankfurter Ostend und dessen Vernichtung im Nationalsozialismus.

Ein Angebot für die Jahrgangsstufen 7 bis 13. Die Teilnahme an der Führung kostet 6 Euro pro Schülerin und Schüler; Dauer: ca. zwei Stunden; Veranstaltungsort: Hochbunker and er Friedberger Anlage; Informationen und Anmeldung: pz-ffm@stadt-frankfurt.de