Frankfurter. Sozialist. Jude. Valentin Senger zum 100. Geburtstag

Gesprächsrunde mit anschließendem Empfang mit Ionka Senger, Georg Hafner und der Schriftstellerin Eva Demski, moderiert von Dr. Kata Bohus

So. 20.01.19 / 11:00 Uhr

Valentin Senger
Valentin Senger © Familie Senger, Frankfurt am Main

Veranstaltungsort: Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt

Vor 100 Jahren wurde der bekannte Frankfurter Schriftsteller und Journalist Valentin Senger geboren. Als die Nationalsozialisten 1933 die Macht übernahmen, waren seine Eltern und Geschwister als Kommunisten und Juden gleich doppelt gefährdet. Wie durch ein Wunder konnten sie als einzige jüdische Frankfurter Familie unentdeckt die Schoa überleben. Valentin Senger verarbeitete diese Geschichte später in seinem Roman „Kaiserhofstraße 12“, der nach der Erstveröffentlichung 1978 sofort ein Erfolg wurde und ihn berühmt machte. Heute ist die Überlebensgeschichte der Familie ein fester Bestandteil der Frankfurter Stadtgeschichte.

Senger war weithin bekannt für seinen Humor und  Witz. Im Rahmen unserer Veranstaltung werden seine Familie und Freunde an ihn erinnern, Frankfurter Autoren lesen Passagen aus seinem Werk.
Die Veranstaltung beschließen wir mit einer kleinen Feier!

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 18.01.2019 unter: info@juedischesmuseum.de

Eintritt frei

Eine Kooperationsveranstaltung mit dem Verlag Schöffling & Co. und dem Haus am Dom Anmelden Termin speichern Anfahrt