Am Rande der Stadt - und doch mittendrin

Workshop für Schulklassen zur jüdischen Geschichte

Im Museum Judengasse sind die Ruinen von fünf Häusern der Frankfurter Judengasse zu sehen. In den alten Mauern gibt es viele Dinge zu entdecken. Sie machen das Leben in Frankfurt am Main um 1700 erfahrbar. Juden lebten damals in einem abgetrennten Bezirk, der Judengasse, hatten aber dennoch viel mit der christlichen Stadtbevölkerung zu tun.

Die Ruinen und die Dinge in den Vitrinen des Museums erzählen viele Geschichten von den Beziehungen zwischen Juden und Christen und den Lebensverhältnissen in der Frühen Neuzeit. Schülerinnen und Schüler werden – je nach Voraussetzung und thematischem Zusammenhang des Besuchs – zu verschiedenen Erkundungen des Museums aufgefordert. Nach einem geführten Rundgang erfolgt die Arbeit in kleinen Gruppen zu einzelnen Objekten und eine gemeinsame Präsentation.

Ein Angebot für die Jahrgangsstufen 7 bis 13. Die Teilnahme am Workshop kostet 6 Euro pro Schülerin und Schüler; Dauer: ca. zwei Stunden; Veranstaltungsort: Museum Judengasse; Informationen und Anmeldung: gottfried.koessler@stadt-frankfurt.de